Orv Hetil. 2002 May 26;143(21):1223-4

Borrelia burgdorferi Group: in-vitro antibiotic sensitivity

[Article in Hungarian]

Henneberg JP, Neubert U.

Department of Dermatology, Ludwig-Maximilians-University, Munchen, Germany

Failures in the antibiotic therapy of Lyme disease have repeatedly been demonstrated by post-treatment isolations of the infecting borreliae. Analyses of the antibiotic susceptibility patterns of borreliae may help to understand the causes of such treatment failures and to develop new therapeutic regimens.

AIMS AND METHODS: The three subspecies of Borrelia burgdorferi known to be pathogenic for humans and to differ in their virulence and organ affinity possibly may also show divergent susceptibilities to some common antibacterial agents. In order to get real clues for such probable differences we compared the efficacy of six antimicrobial agents against 24 borrelial tick and skin isolates belonging to the three subspecies of B. burgdorferi sensu lato.

RESULTS: In five comparative evaluations, some significantly different antibiotic sensitivity of the three borrelial species was found. The Borrelia burgdorferi sensu stricto isolates showed lower sensitivity to cephalosporin, tetracycline and ciprofloxacin as well as a higher sensitivity to erythromycin compared to the B. afzelii and B. garinii isolates. The B. garinii isolates proved to be more sensitive to penicillin in comparison to the B. burgdorferi s.s. and B. afzelii isolates.

CONCLUSIONS: In the light of these data, treatment failures may be interpreted by serum and tissue levels of the antibiotic too low for an effective killing of the infecting Spirochetes. However, prolonged treatment regimens applying higher dosages of antibiotics, in order to get complete clearing of the infection, may be linked to aggravated side effects.

PROPOSAL: Therefore, the combination of different antiborrelial agents with synergistic effect seems to be a meaningful alternative and should be included in future studies in vitro as well as in vivo.
PMID: 12073540 [PubMed - indexed for MEDLINE]
 

Orv. Hetil 2002 May 26; 143(21):1195-8

Sensitivität der Borrelia burgdorferi für Antibiotika in vitro

A Borrelia burgdorferi sensu latu ­ az in vitro antibiotikum-erzekenyseg.

Jens-Peter Henneberg; Uwe Neubert

Publiz. in Ungarn,
Dermatologische Abteilung, Ludwig-Maximilians-Universität, München, Deutschland.

Ein Versagen der antibiotischen Behandlung bei Lyme-Borreliose wurde bereits wiederholt durch Isolierung der infizierenden Borrelien nach Therapie demonstriert. Analysen der antibiotischen Empfindlichkeitsmuster von Borrelien können helfen die Ursachen solch eines Therapieversagens zu verstehen, und um neue therapeutische Schemata zu entwickeln.

ZIEL und METHODEN: die drei Subspezies der Borrelia burgdorferi, wovon man weiß, dass sie pathogen für die Menschen sind und sich in ihrer Virulenz und möglicherweise auch in ihrer Organ-Affinität unterscheiden, können sich vielleicht auch unterschiedlich empfänglich zeigen für einige herkömmliche antibakterielle Mittel.
Um wirkliche Anhaltspunkte für solch mögliche Unterschiede zu bekommen, haben wir die Effektivität von sechs antimikrobiellen Wirkstoffen auf 24 mit den drei Subspezies von Borrelia burgdorferi sensu lato durchseuchten Zecken- und Hautisolate verglichen..

RESULTAT: In fünf vergleichenden Bewertungen fanden wir bei den drei Borrelia-Spezies eine signifikant verschiedene Sensitivität gegenüber Antibiotika. Verglichen zu den Isolaten mit Borr. afzelii und Borr. garinii, zeigten die Isolate mit Borr. burgdorferi sensu stricto eine niedrigere Sensitivität gegenüber Cephalosporine, Tetrazykline und Ciprofloxazine, so wie auch eine höhere Sensitivität gegenüber Erythromyzin.
Die Borr.garinii Isolate zeigten im Vergleich zu den Borr. burgd. s.s. und Borr. afzelii Isolaten erwiesenermaßen mehr Sensitivität bei Penizillin.

FAZIT: Wenn man diese Daten berücksichtigt, kann Therapieversagen erklärt werden mit Serum- und Gewebespiegeln des Antibiotikums, die zu niedrig sind um infizierende Spirochäten effektiv zu töten.  Aber längere Behandlungsschemata, die höhere Dosen Antibiotika einsetzen, um die Infektion vollständig zu eliminieren, können mit ernsteren Nebenwirkungen verbunden sein.

VORSCHLAG: Deshalb erscheint die Kombination von unterschiedlichen Mitteln gegen Borreliose mit synergetischer Wirkung eine bedeutungsvolle Alternative zu sein und diese sollte in zukünftigen in-vitro Studien, ebenso wie in vivo, aufgenommen werden.


version: March 23, 2005
Adresse dieser Seite
Home
caw-Kaarst, Übersetzung ohne Gewähr ­ 2-2004.